Porträts im Maßregelvollzug

Gefangene Geheimnisse ist der Titel eines partizipativen Porträtprojektes mit Patienten in der forensischen Psychiatrie. Schwerpunkte der künstlerischen Arbeit sind die Entwicklung der formalen Struktur, die Initiierung, Leitung und Begleitung eines Prozesses zur Erforschung des Themas Porträt/Selbstporträt, die Dokumentation des Prozesses und die Kommunikation der Ergebnisse in Ausstellungen.

Die besonderen Bedingungen des Projekts machten seinen Reiz aus: Anders als zuvor würde ich die Teilnehmer des Projektes erst im Projekt kennenlernen und nichts über sie wissen außer, dass sie forensische Patienten sind. Inwiefern würde es möglich sein, mit diesen "Unbekannten", vermutlich zum größten Teil Laien, meine Porträts von ihnen / ihre Porträts zu entwickeln? Was würde sichtbar werden?

Gefangene Geheimnisse startete 2011 mit der Einladung des Landschaftsverbands Rheinland,
ein Kunstprojekt für Patientinnen und Patienten im Maßregelvollzug des LVR zu entwickeln und durchzuführen. Gegliedert in die drei Teilprojekte GG I-III lief es als Kooperationsprojekt mit dem LVR bis zum Frühjar 2015 und stand unter der Schirmherrschaft der Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Frau Barbara Steffens.

 

Installationsansicht mit 27 Waben